Monat: September 2015

Hochzeitswochenende

Da wollten mein Mann und ich einfach auf eine Hochzeit fahren. Naja, einfach ist gut: Sie ist ca. 800km weit weg von uns. Vielleicht übertreibe ich auch und es sind nur 750km. Aber egal. Dafür wollten wir das ganze Wochenende fahren und unsere Kids haben wir gut untergebracht bei Oma. 1 Tag vorher passiert es: Irgendjemand dachte sich wohl, es wäre lustig unsere Heckscheibe vom Auto einzuschlagen. Super. Mein Mann musste 2h bei der Polizei verbringen und Anzeige gegen Unbekannt erstatten. Dann das: Ein Werkstattwagen mit dem wir nicht 1400km fahren dürfen. Schließlich wurde unser Auto doch noch rechtzeitig fertig und mit ein paar Stunden Verspätung konnten wir losfahren und ein wunderschönes Wochenende zu zweit verbringen. Wie gut tut es einem Paar, mal Zeit ohne Kinder zu verbringen. Ich weiß, dass es nicht jedem vergönnt ist, Oma& Opa in der Nähe zu haben. Oder Oma&Opa haben keine Zeit oder Interesse, die Enkelkinder zu hüten. Daher genießen und schätzen wir unser Privileg umso mehr. Und es war eine wunderbare Hochzeit in einem noch wundervolleren Ambiente. Der …

Wunder des Lebens

Ich habe letztens mit einer sehr guten Freundin von mir über Wunder gesprochen. Glauben wir an Wunder? An Übernatürliches, was man sich nicht erklären kann? Oder sind Wunder gute Dinge, die einem passieren? Dieser Begriff ist so alltäglich in unserem Sprachgebrauch aber doch sagt er so viel aus. Eines der größten Wunder in meinem Leben ist mein Ehemann. Alle die uns kennen und erleben staunen darüber wie perfekt wir zusammen passen. „Wie Arsch auf Eimer“. Auch wir beide sind unfassbar glücklich und voller Liebe zueinander. Wir ergänzen uns perfekt und lieben auch aneinander die Schwächen. Es ist wirklich wie ein ganz kitschig romantischer Disney Film. Selten und doch wahr. Und ich habe diese Liebe nicht verdient, sie ist mir geschenkt worden. Aus Gnade. Aus meiner Sicht, aus Gottes Gnade. Als ich meinen  Ehemann traf kam ich aus einer unglücklichen Beziehung. Ich wurde schnell schwanger. Nicht geplant aber von Herzen gewollt. Unser ganzes Umfeld schrie auf, konnte sich nicht vorstellen, dass das funktionieren könnte. Ich hatte meine damalige Beziehung emotional und auch äußerlich noch nicht mal ganz …

Der Herbst ist da!

Jeden Morgen wache ich noch müder auf als den Tag davor. Je weiter die Woche voran schreitet desto tiefer hängen unsere Augenringe. Wir streben auf das Wochenende zu und hoffen, dass wir nicht ganz so viele Termine haben, damit wir wenigstens an einem Tag ausschlafen können. Seit Lele in der Schule ist, ist es noch voller. Noch mehr. Noch mehr zu organisieren, an noch mehr zu denken und noch viel mehr in 24h zu quetschen. Und dabei nicht die Balance verlieren: Gott, Ehe, Kinder, Uni, Arbeit, Haushalt, Freunde, ich. So ungefähr sieht die Prioritätenliste aus. Aber heute war Zeit um ein wenig dem Herbst zu fröhnen. Wir haben Kastanien in Massen gesammelt, Tee getrunken, gebastelt und Kürbis gegessen. Dies alles untermalt mit der neuen CD von ICF Worship „Erste Liebe“.   Wunderbarerweise habe ich mir dieses Jahr beim Kastanien bohren auch mal nicht in den Finger geschnitten. Weil ich uns das Kastanienbastelset geholt habe. Eine wirklich tolle Errungenschaft. Die Laternen sind von Vertbaudet. Gabs kostenlos zur Bestellung dazu. Da konnte ich nicht nein sagen. Das …

Kirchenasyl- Rettung für Menschen

Ich war dieses Wochenende auf der Tagung der ökumensichen Bundesarbeitsgemeinschaft Asyl in der Kirche e.V. „Der Sonntag“, die evangelische Kirchenzeitung für Sachsen hat mich hingeschickt. Ein bisschen habe ich mich auch aufgedrängelt, weil ich unbedingt selbst über Kirchenasyl recherchieren möchte. Ich finde es ein super spannendes Thema. Ein bisschen komisch fühlt es sich noch an mit seinem Laptop da zu sitzen und hinterher auf wichtige Menschen zu zu stürmen um ihnen noch ein paar wichtige Sätze zu entlocken, die man für seinen Artikel verwenden könnte, gleichzeitig zu networken und herauszufinden wer noch mehr weiß und wen man noch Wichtiges kennen lernen müsste. Jemand hat mich gefragt ob ich Journalistin sei. Ich bin kurz zusammen gezuckt. Journalistin. Bin ich das? Ich fühle mich mit „freie Autorin“ irgendwie vertrauter. Aber theoretisch, zumindest in diesem Moment bin ich das, ja. „Cool!“, meint die Frau, die sicher schon Mitte 50 ist. Wenn die wüsste wie mein Stundenlohn aussieht fände sie das sicher nicht mehr cool. Momentan gibt es in Deutschland 297 Kirchenasyle mit mindestens 452 Personen. Davon sind 95 …

Momente des Alltags

Die Tage vergehen und es gibt viele kleine wunderschöne Momente… Der erste war, dass vor unserer Haustür frisches Obst und Gemüse und zwei Milchflaschen standen. Ich habe die Ökokiste Leipzig ausprobiert und war begeistert. Es ist super lecker, frisch und dann noch Bio. Unser Bioladen um die Ecke musste leider zumachen und ich habe nach Alternativen gesucht. Landleben in der Großstadt. Ich habe jahrelang von der Idylle geträumt, dass der Milchmann mir Milch vor die Tür stellt und der Zeitungsjunge wie in amerikanischen Filmen mir die Zeitung an den Kopf wirft. Jetzt brauche ich bloß noch den Zeitungsjungen. Dann habe ich diese wundervollen Schuhe erstanden. Lace-up Ballerinas von Zara. Ich war schockverliebt. Für die kleine Merlind gab es auch gleich noch kleine Booties von Zara. Wenn wir schon mal dabei sind. Sie klackern beim Laufen und sie ist super stolz. Das Wunderbare ist, das sie die auch allein an- und ausziehen kann. Tolle Herbstschuhe. Gestern waren wir schwimmen. Lele macht ihr Seepferdchen und Merlind und ich gehen in der Zeit schwimmen. Die kleine Maus springt, …

Jahrestag

Gestern war unser Jahrestag mit meinem über alles geliebten, wundervollen Ehemann. Der Liebe meines Lebens. Eigentlich feiern wir den standesamtlichen Hochzeitstag, aber da beide Termine ein halbes Jahr auseinander liegen wollen wir beim kirchlichen wenigstens etwas zusammen unternehmen, ein bisschen Zeit zu zweit haben. Wir haben uns den Film „Königin der Wüste“ angeschaut. Da wir beide Nicole Kidman mögen, konnte man sich den gut ansehen. Er war langatmig und voller Nicole KidmanJ Haben den Abend dann in einer Vodkaria ausklingen lassen bei einem schönen Glas Martini und einem Smirnoff Espresso. Wegen dem Anlass habe ich meine tollen und geliebten Hochzeitsschuhe von Vivienne Westwood angezogen. Ich hab mir die damals aus England schicken lassen, aber es gibt sie auch bei mybestbrands.de in verschiedenen Farben. http://www.mybestbrands.de/marken/vivienne-westwood/schuhe/damen/16113776.html Das tolle ist: Sie riechen! Es ist unglaublich. Meine riechen nach Kirschkaugummi. Aber jede Schuhfarbe hat auch ihre eigene Geruchslinie. Dadurch dass sie aus Plastik sind laufen sie sich total bequem. Ich hätte sie gar nicht einlaufen müssen. Eigentlich vermeide ich Plastik wo es nur geht, aber bei diesem Schuh hat …

Gottes Regenbogen

Mein Kopf quillt über. Die To- do Liste ist lang aber ich fühle mich wie gelähmt. Eigentlich sollte ich dringend für eine Prüfung lernen.Statt dessen baue ich einen Schuhschrank zusammen, lackiere meinen Nähmaschinenschrank und recherchiere für einen neuen Artikel. Ich habe sogar den Sofabezug abgezogen. Warum? Ich bin antriebslos. Ich möchte nicht lernen. Jedes Semester suche ich nach Ausweichmöglichkeiten, überlege etwas anderes zu machen… aber ich mache doch immer weiter. Warum? Ich möchte unbedingt diesen Beruf ausüben dürfen. In der Losung (das ist ein kleines Buch wo für jeden Tag Bibelverse und kurze Gedanken zum Tag stehen) stand letztens ein wunderschöner Satz von Martin G. Schneider: „Mal´ Gottes Regenbogen an den dunklen Himmel. Schreib Gottes Handschrift in das Grau-in- Grau der Welt. Lass Andre Zeichen sehn, dass sie es neu verstehn, wie Gottes Liebe um uns ist und trägt und hält.“ Mein Herz hat beim Lesen einen kleinen Hüpfer gemacht. Das ist, was ich mit meinem Leben machen möchte. Ich möchte Menschen begegnen und die Welt um mich herum ein bisschen besser machen. Ich möchte …

Adieu

Adieu du schöner Sommer. Wir wurden dieses Jahr wirklich verwöhnt. Es hat mich an die vielen Sommer meiner Kindheit erinnert: lange aufbleiben, warme Sommernächte, draußen übernachten, Cocktails, Eis selber machen, Planschbecken, Sommerurlaub… Und nun ist der Herbst da. Gestern noch hab ich Lele schwitzend von der Schule abgeholt und nachmittags sind wir im Regen zur Musikschule. Als wir wieder raus kamen war es kalt. Herbst. So schnell kann es gehen. Aber ehrlich gesagt: Ich liebe Herbst. Es ist für mich die schönste Jahreszeit. Ich liebe den goldenen Oktober, wenn man mit Pullover und Kaffee auf dem Spielplatz sitzt und die Sonnenstrahlen genießt. Aber ich liebe auch den verregneten und stürmischen November. Wie wunderbar ist es dann zu Hause. Wie warm und gemütlich. Das erste Mal die Heizung anmachen, Socken im Bett… und dann kommt schon die Weihnachtszeit. Die geht für mich eh über alles. Ich sage immer: Meine liebste 5. Jahreszeit im Jahr. Aber jetzt ist erstmal September. Und ich muss lernen. Eine wichtige Prüfung steht an. Die kleine Maus spielt oben ganz lieb und …

Sucht nach Lack

Seit einigen Monaten hat mich die Sucht erwischt: Ich lackiere unsere alten Ikea Möbel um. Mein Mann hat schon resigniert und versucht nicht mehr, mir Kiefern furnier schmackhaft zu machen. Alles wird weiß. Und shabby. Ich lackiere einfach die Furniermöbel mit Lack vom Baumarkt. Dann wird geschmirgelt und gerieben und schlussendlich kommt heller Wax drauf und ein bisschen dunkler Wax um den Vintage Look zu erzeugen. Beide Wax- Sorten habe ich von Annie Sloan. http://www.shabby-sisters.de/ die Knöpfe sind von dem tollen Südvorstadt- Laden Tranquillo auf der Karli. Aber man findet ihn auch online: https://www.tranquillo-shop.de/de/lifestyle/knauf-haken.html Lackieren entspannt mich und ich sehe ein Ergebnis. In meinem Studium fehlt mir einfach oft das Ziel. Die Fertigstellung. Dass es ein Ende hat. Diese handwerklichen Tätigkeiten tun meinem Kopf gut. Ich schalte ab. Es muss nicht perfekt sein, denn gerade das unperfekte macht es perfekt. Da ich kein Perfektionist bin, ist es genau das was ich brauche. Oftmals denke ich, dass gerade diese Ikeamöbel in ihrer 0-8-15 Manier mit dieser Hingabe zu etwas Besonderem werden. Und wenn ich kleckse, dann …

Alltagsdinge

Drei Tage Schule sind nun vorbei. Am zweiten Schultag waren nur noch 10 Eltern nach Schulschluss vor der Tür um ihre Kinder abzuholen. Heute waren es nur noch 5. Die nächsten Tage werden wir immer nur noch 3 Mütter in der ganzen Schule sein. Ich habe mit einer gesprochen, deren Junge in der 2. Klasse ist. Erschreckend irgendwie. Auf der anderen Seite auch verständlich. Ich will auch niemandem zu nahe treten. Wenn man arbeiten muss und keine Zeit hat, sein Kind abzuholen, ist ein guter Hort (und es soll definitiv ein guter Hort sein) sehr sinnvoll. Aber was, wenn man Zeit hat? Ich nehme mir die Zeit. Wir, mein Mann und ich, wollen es so. Ob wir das auf Dauer durchhalten können wird sich zeigen aber wir wollen es wagen. Unsere Nachmittage sind gefüllt mit spielen und basteln. Heute sortieren wir das Kinderzimmer aus um Dinge für Flüchlingskinder zu sammeln. Wir haben einige Hundert Neuankömmlinge in der Stadt und so einen Überfluss an Spielzeug und Kleidung, dass wir ruhig etwas abgeben können. Hygieneartikel haben wir …