Jahr: 2016

times and seasons

Das Abendbrot steckt im Backofen, die Kinder streiten immer wieder und ich sitze an meinem übervollen Schreibtisch zwischen Kassenzetteln, Unikram, Kamera und Terminplaner und schreibe diesen Text. Ein ungünstiger Moment um zu schreiben, aber wenn ich Gedanken im Kopf habe, muss ich sie SOFORT aufschreiben, sonst wird das nie etwas. In unseren Gottesdienstbesuchen ist in den letzten Wochen immer wieder ein Bibelwort aus Prediger 3,2-8 vorgekommen. Geborenwerden hat seine Zeit, und Sterben hat seine Zeit; Pflanzen hat seine Zeit, und das Gepflanzte Ausreißen hat seine Zeit; 3 Töten hat seine Zeit, und Heilen hat seine Zeit; Abbrechen hat seine Zeit, und Bauen hat seine Zeit; 4 Weinen hat seine Zeit, und Lachen hat seine Zeit; Klagen hat seine Zeit und Tanzen hat seine Zeit; 5 Steinewerfen hat seine Zeit, und Steinesammeln hat seine Zeit; Umarmen hat seine Zeit, und vom Umarmen sich Fernhalten hat seine Zeit; 6 Suchen hat seine Zeit, und Verlieren hat seine Zeit; Aufbewahren hat seine Zeit, und Fortwerfen hat seine Zeit; 7 Zerreißen hatG seine Zeit, und Nähen hat seine Zeit; …

Rezept winterliches Familiendessert 5min, schnell und lecker

Ihr wisst sicher schon von meinen anderen Rezepten: Bei mir muss es schnell gehen. Mit Kindern hat man wahrlich keine Zeit stundenlang mit verschiedensten Gewürzen und flambieren und karamellisieren usw in der Küche zu stehen. Gleichzeitig versuche ich, meinen Kindern immer etwas Gemüse oder Obst unterzujubeln. Hier kommt also mein 5min Dessert für die ganze Familie. Schnell und lecker.   Zutaten (für 3 Portionen): Kekse (zB. die von Ikea ohne Schokolade oder Butterkekse) 100g Mascarpone 150g Quark 100g Zucker Kirschen (Schattenmorellen) Zimt oder Kakao (je nach Belieben)   Anwendung: Zerkleinert pro Glas oder Schüssel 2 Kekse als Boden (einfach mit der Gabel zerdrücken) Vermischt Mascarpone, Quark und Zucker zu einer gleichmäßigen Masse Danach kommt die Mascarpone-Quark Creme auf die Kekse Garniert wird mit Kirschen und darauf ein wenig Zimt oder Kakao. Jetzt nur noch 30min in den Kühlschrank stellen und fertig. Lecker!  

Weihnachten mit Kind- so feiern wir!

Die liebe Sylvie von Blog Momsfavoritesandmore hat zu dieser Blogparade aufgerufen. Eine Blogparade ist, wenn verschiedene Blogger sich zu einem bestimmten Thema äußern, ergo ihren Senf dazu geben. Als ich vor einiger Zeit ein Foto bei Facebook von unserem Baum gepostet habe, gab es allerlei Unverständnis. Warum wir so früh dran seien, was die Adventszeit für uns bedeute…? Im Zuge dessen gebe ich euch gern Einblick in unsere, wenn auch etwas außergewöhnliche, Weihnachtszeit. Advent ist für mich eine Vorbereitung auf den Heiligabend. Wir feiern Jesu´Geburt, die Geburt unseres Erlösers und damit auch eine Geburtstagsparty. Manches Jahr schon habe ich überlegt, Geburtstagsgirlanden mit „Merry Christmas“ aufzuhängen, mich im Endeffekt jedoch immer wieder dagegen entschieden. Wenn man die Weihnachtsgeschichte liest, erkennt man, dass die Schreiber eine „heilige Nacht“ vor Augen hatten. Eine Nacht, die ruhig, besinnlich und ja… eben diesen kleinen Hauch Heiligkeit hat. Im Walt Disney Film würde man von „Magie“ sprechen. Im Advent versuchen wir jedes Jahr uns so viel wie möglich vom „Hals zu halten“. Ich gehe zu keiner Veranstaltung die nicht unbedingt sein …

Weihnachten- Geschenkidee für die Oma

Jedes Jahr dasselbe: Was schenken wir der Oma? Dieses Jahr ist es ein Kalender geworden. Unsere Kinder, passend zu jeder Jahreszeit gekleidet. Es ist super simpel, man muss nur daran denken, die Kinder jeden Monat einmal zu fotografieren:) Ich freue mich, dass wir dieses Jahr etwas gefunden haben, was wirklich von Herzen kommt und wo auch ein bisschen Zeit rein geflossen ist. Denn was wir eigentlich wirklich schenken sollten, ist Zeit. Das wertvollste Gut im 21. Jahrhundert.

Woche 46 von #365tageohne

252: Ich würde sagen: Die meiste Zeit der 250 Tage ist mein Interesse an Mode eher abgeflaut. Ich habe nicht mehr meine Handtaschen passend zu den Schuhen getragen, habe wenig kombiniert, sondern eher immer wieder dasselbe angezogen. Das hätte ich gar nicht erwartet, aber es war eine gute Erfahrung. Weder hat es mich gestört, noch ist es jemandem aufgefallen. Jetzt aber ist es an der Zeit wieder in den Schrank zu schauen, zu stöbern, zu experimentieren… Ich habe weniger Lust auf immer wieder dieselben Sachen. Es sind theoretisch noch 4 Monate, falls ich es so lange durchziehen sollte.   270: Es ist richtig viel Zeit vergangen. Ich bin schwanger. (Haaaa! News verpasst? Hier habe ich es bekannt gegeben:)) Das hat mich noch einmal schwer ins Nachdenken gebracht ob ich dieses Projekt wirklich fortsetzen möchte. Habe mir dann erst einmal Schwangerschaftskleidung von einer Freundin geliehen. Es fordert mich heraus mich vor meinen Kleiderschrank zu stellen und immer wieder dieselben Teile zu sehen und auch jetzt, wo sich mein Körper ändert, nicht zu wissen was mir passt. …

Das perfekte Weihnachtsoutfit für Kinder

Oooookay. Ich gebe es zu. Es ist vollkommen unnötig, aber jedes Jahr haben unsere Mädchen etwas Neues zu Weihnachten an. Am liebsten hätte ich es ja mega amerikanisch-kitschig, und solche riesigen Glitzer Rüschen Kleider, aber irgendwie siegt dann jedes Jahr meine Vernunft. Wir gehen zwar Heiligabend immer zur Christmette, das heißt, sie könnten die Kleider sogar vorführen, aber für 1x tragen ist mir das dann doch zu viel. Lieber soll es etwas Schönes sein, was man dann nochmal zu Geburtstagen oder Hochzeiten anziehen kann. Dieses Jahr ist die Wahl nicht weiter schwer gefallen. Aber seht selbst. Merlind trägt ein wunderschönes altrosa schwarzes Kleid, das mit Nieten besetzt ist. Und dazu ihre neuen, heißgeliebten Bisgaard Stiefel. Der absolute Wahnsinn, wie warm die halten und wie gut sie die allein anziehen kann im Kindergarten. Die gehen sogar zu diesem leichten und zarten Kleid. Lele dagegen hat sich für dunkelblaues Glitzer entschieden mit einer sehr extravaganten Spange. Na gut, die habe ich ihr aufgedrängelt und ja, sie traut sich die zu tragen. Und nun freuen wir uns auf …

Entschleunigung statt Perfektion. Kinder brauchen Zeit. Wie schaffen wir das?

  Es ist Adventszeit und dieses Jahr steht ganz bewusst Entschleunigung auf unserem Fahrplan. Es ist nicht so, als wären unsere to-do Listen nicht voll. Wir stemmen viel auf einmal. Umso wichtiger ist es, dass wir Zeit haben zum Nichtstun und zum Erholen. Zeit, zum Vertrödeln. Zeit, um gesund gemeinsam zu essen. Zeit, um zu spielen. Zeit, um die vielen kleinen Adventsmomente auszukosten und zu genießen. Bewusst Abstriche und weniger machen. Bewusst nicht perfekt sein, sondern lieber ausruhen. Kinder brauchen Zeit um zu spielen. Hier habe ich schon mal darüber geschrieben, wie wichtig es ist, genügend Freiräume für unsere Kinder zu schaffen. Jedes Kind ist unterschiedlich belastbar. Manche brauchen 4x pro Woche Sport oder Spielplätze um zu toben, andere brauchen ihr Zimmer, ein Hörspiel und ein gutes Buch. Jedes Kind braucht unterschiedliche Förderung und hat unterschiedliche Begabungen. Unsere Kleine liebt es, zu puzzlen. Die Große schaut Puzzle nicht mal an. Dafür könnte sie den ganzen Tag basteln und Handarbeiten machen. Und ich versuche Beiden, zeitliche Freiräume zu schaffen, damit sie das ausleben können. Oftmals neigen …

Zwischen Wickeltasche und Blazer – Style den Babybauch

Ein richtiger ekliger, nasser und kalter Novembertag… ein Tag zum gemütlich zu Hause sein, Fernsehen gucken, basteln, malen, lesen… dadurch aber wird der Tag auch unheimlich lang und wir mussten einfach nochmal raus gehen. Dabei sind diese schönen Fotos entstanden. Sehr ihr, wie sehr sich die kleine Motte über die vielen Blätter freut? Wir haben gedacht, sie kippt gleich um vor Schnappatmung, bei so vielen Blättern. Was für ein Genuss, sie wusste gar nicht wie viele sie noch sammeln soll. Und jaaaaa… ihr habt richtig gelesen in der Überschrift… Ich nutze diesen Post um bekannt zu geben, dass unsere Familie sich erweitern wird. Sie war noch nicht komplett, umso mehr freuen wir uns auf unser 3. Kind. Bald gibt es mehr zu diesem Thema. Wisst ihr, wenn man im 3. Monat schwanger ist möchte man sein kleines Bäuchlein noch ein bisschen verstecken. Denn momentan sieht es eher so aus, als hätte man zu viel gegessen, denn wie ein Babybauch. Gleichzeitig weiß ich inzwischen, nach 2 Kindern, wie lang man diese Schwangerschaftskleidung an hat. ich kann …

DIY Magnet-Tafel Wand

Unser Umzug und die Fertigstellung unseres Eigenheims rückt in großen Schritten näher. Da ich weiß, dass ich in dieser Zeit noch weniger Zeit haben werde und meine Prüfungen auch in nicht weit entfernter Zukunft liegen, habe ich mir jetzt Zeit freigeschaufelt um unserer Lele ein kleines Gadget fürs neue Kinderzimmer zu basteln. Ihr wisst ja, ich lackiere ja eh total gern, also war das Streichen mit Tafellack kein Thema. Was braucht ihr: 1 abgemessene Spanplatte 4 abgemessene Holzleisten 2 Haken Tafellack Magnetlack Handschuhe Pinsel LED Lichterkette   Wie es geht: Die Holzleisten werden an der Spanplatte befestigt. Dies hilft dabei, dass die Magnetwand später etwas absteht von der Zimmerwand und die LED lichter gut zum Tragen kommen als indirektes Licht Befestige Haken zum Aufhängen an den Holzleisten Nun brauchst du den Magnetlack. Am Besten, du streichst 2-3x. Es trocknet sehr schnell, geht also ziemlich fix. Wenn der Magnetlack trocken ist, trage 2x Tafellack auf. Achte darauf, dabei Handschuhe zu tragen und dringend Folie unter zu legen. Wenn man tropft, ist es eine ziemliche Schweinerei. Nun …

DIY Puppenbett im Schwedenstyle

Meine Kinder lieben Puppen. Sie sind echte Puppenmuttis. Die kleine Merlind hat das mit dem Namen geben noch nicht so richtig drauf, daher heißen alle Puppenkinder so wie die Puppe der großen Schwester: „Magdalena“. Wir haben also momentan ca. 5 Magdalenas zu Hause, die angezogen, ausgezogen, gebadet, gebürstet… werden müssen. Merlind sagt sehr oft: „Ich bin schon eine richtige Mama. Ich habe alle meine Magdalenas bei mir im Bauch gehabt und dann…schwupps…sind die alle rausgepurzelt!“ Nun haben wir aber ein Problem. Wo sollen die alle schlafen? Als ich Kind war gab es in den 90ern ein tolles Doppelstockbett zu Weihnachten. Ja, auch ich hatte schon einen Puppentick. Dieses Bett war der Traum auf Erden. Im Laufe der Jahre, oder besser Jahrzehnte, ist es allerdings ziemlich klapperig geworden und die Puppen lagen immer öfter lieblos darin herum. Sogar die Bettwäsche war noch von meiner Oma genäht worden, lag dann jahrelang verstaubt auf dem Dachboden in einer Kiste herum… Kurzum: Es war nicht mehr schön. Wir fassten uns also ein Herz, mein Mann zog die Schrauben nach …