Monat: Februar 2016

Frühjahrsputz. Endlich Luft.

Immer wieder überkommt es mich. Jedes Jahr aufs Neue. Sobald die ersten Sonnenstrahlen durch das Fenster scheinen und ich den ganzen Staub sehe möchte ich aufräumen, Platz schaffen, Luft bekommen. Wie aber funktioniert unser Frühjahrsputz? Wir misten aus. Alles was uns so in die Hände fällt und jedes Jahr etwas anderes. Fächer, Kleiderschränke, Unterlagen… Dieses Jahr war es unsere unendlich große CD- Sammlung und der Kleiderschrank von meinem Mann. Wir waschen Vorhänge, Kissenbezüge und Kuscheltiere. Wir saugen alle Bücher ab. Alle Weihnachtsdeko komplett weg. (Ja. meistens ist immer noch etwas da.) Kaufmannsladen und Puppenhaus werden weggeräumt. Beide Spielsachen kommen nämlich immer erst im Advent wieder vom Dachboden herunter. Saugen, wischen, staubsaugen, Bad putzen, Fenster putzen… Schreibtisch aufräumen Sachen, die liegen geblieben sind, reparieren Sofas absaugen Matratzen mit Febreeze besprühen Kindermaltisch und Stühle mit Sagrotan behandeln und Kinderzimmerteppiche waschen   Illustration: Maren Amini    Link zur Illustration: hier   Viele weitere tolle Haushalttipps,- und tricks gibt es bei Iby Lippold.    

3. Woche von 56 Wochen

  Tag 15: Lernen und Einkaufsliste. Bisschen putzen, Fotos mit der Kleinsten ins Album einkleben und ein Spiel mit ihr spielen. Das war heute mein Tag. Tag 16: Weiter lernen. Für die Große noch ein Geburtstagsgeschenk gekauft, was Oma und Opa ihr schenken können. Eine flying fairy. Also eine Fee, die selbstständig in der Luft herum schwebt. Wo sind nur die ferngesteuerten Autos hin? Aber ich muss zugeben: Als ich zum ersten Mal so ein Ding gesehen habe, hab ich auch kurz aufgeschrien als sie von allein los flog. Wer ahnt denn sowas? Mein heutiges Tagesoutfit: Jogginghose vom Mann und Fleecejacke. Warum? Ich hoffe mich so aufraffen zu können, wenigstens mal 30min walken zu gehen. Tag 17: Heute war Lernen im Café angesagt. Dadurch habe ich mich mal bisschen aufgebrezelt mit Lederrock und Jeansbluse. Hat sich richtig gut angefühlt nach dem ganzen Haus-look. Tag 18: Heute ist wieder Tag für den Hoodie vom Mann und keine Schminke. Lernen, Rechnungen schreiben, nebenbei „Bitchelor“ schauen. Ich mag Homeoffice und zu Hause lernen. Andere Studenten gehen ja meistens …

Ich schäme mich, Sachse zu sein.

Den ganzen Tag heute saß ich an meinem Schreibtisch um zu lernen und den ganzen Tag ploppte meine Nachrichtenapp auf mit neuesten Nachrichten über Clausnitz, Bautzen und Flüchlingsangriffen allgemein. Wisst ihr, ich bin ein DDR – Kind. Auch wenn ich noch klein war als die Wende kam, so war ich doch mit meinen Eltern auf den friedlichen Montagsdemonstrationen, war auf Kundgebungen und habe die Deutschlandfahne auf meinem Spielplatz im Wind flattern sehen. Ich habe nicht verstanden was mein Papa mir erklärt hat, als ich ihn verwundert fragte was das sein soll, aber ich habe den Stolz in seiner Stimme gehört und den Glanz in seinen Augen gesehen. 1989. Die Mauer war weg. Ich kam in die Schule und wir hatten Koreaner in unserer Klasse und später auch ein Mädchen aus dem Irak, die mit ihrer Familie geflüchtet war und uns viel von ihrer permanent drohenden Abschiebung erzählte. Jahrelang hat sie immer wieder geweint und wir hatten immer Angst, dass sie vielleicht am nächsten Morgen nicht mehr in der Schule sein wird. Inzwischen hat sie studiert …

gesund und süß und selbstgemacht

Es wird bei euch nicht anders sein als bei uns: Wir lieben Süßes. Alternativ dazu gab es manchmal für meine Mädels die abgepackten Früchteriegel. Aber auch das war nicht das Gesündeste. Jetzt sind beide groß genug, so dass ich nicht mehr permanent etwas zu Essen in meiner Handtasche haben muss. Trotzdem ist das unten stehende Rezept einfach perfekt. Perfekt für jedes Alter. Und schnell. Und gesund. Vor ein paar Wochen habe ich ein ganz tolles Rezept von elfenkindberlin entdeckt. Es ist gesund, die Kinder lieben es und es geht ganz einfach. Ihr braucht: (Obst eurer Wahl, ich habe genommen:) 2 Bananen 1/2 Glas Apfelmus (ich weiß, ich weiß. Zucker.) 10 getrocknete Aprikosen und für die helleren Schlangen: 1 reife Mango 1 Orange 150g Himbeeren Ihr mixt das Obst in einem Mixer bis es schön sämig ist. Falls es euch zu dickflüssig vorkommt, gebt ihr einfach etwas Orangensaft hinzu. Dann kommt die Flüssigkeit (ca. 5mm dick) auf ein Backblech und muss bei 60 Grad für 5-8h in den Backofen. Es ist fertig, wenn sich die Masse …

2. Woche von 56 Wochen

Tag 6: Ich wurde darauf angesprochen, kaufsüchtig zu sein. Muss das natürlich laustark dementieren. Ich schreibe bewusst akzentuiert und übertrieben und mit Augenzwinkern. Ich nehme mich selbst nicht zu ernst. Und natürlich ist das ein Projekt wo ich den Fokus auf ein bestimmtes Thema lege. Heute habe ich nicht mal ansatzweise an Kleidung gedacht. Nur frustriert gedacht, dass ich zu dick bin. Naja. Aber dagegen gibt es ja Abhilfe. Sollte man meinen. Ansonsten verlief der Tag mit einer neuen Artikelrecherche und einem Interview, einem gemeinsamen Frühstück mit Familie und Freundin, mit Mittagsschlaf, Volleyball anschauen (der Mann spielt in der Regionalliga, da müssen bzw. dürfen wir immer mit. Auch wenn ich bis heute noch nicht genau weiß wie die Regeln gehen.) und schließlich noch einem 30. Geburtstag (das häuft sich zur Zeit). Viel los heute. Tag 9: Die Tage sind verflogen. Wahnsinn. Ich bin im Prüfungsstress, schreibe dieses Jahr mein Hebraicum. Nebenbei versuche ich alle anderen Termine und to-do´s unter einen Hut zu bekommen: Artikel schreiben und vorschlagen, Kooperationsanfragen beantworten, Kindergarten- und Schulessen bestellen und wieder …

Vergleichen. Oder wie dir das langsam die Freude am Leben raubt.

Vergleiche dich nicht. Damit bin ich groß geworden, das war mein Mantra. Ich war als Kind auf einer Schule wo man versuchte, so individuell wie möglich zu sein. Je abgefahrener die Kleidung desto cooler war man. Hip, unnahbar, ultra cool. Ein bisschen links und hippie und ganz typisch Leipzig. Ich wollte nie so sein wie andere, ich wollte polarisieren, auffallen um jeden Preis. Gleichzeitig war dieses Auffallen ein Zeugnis davon, dass ich eine ganz schüchterne und unsichere Person war, die sich hinter einer Fassade versteckt hat. Niemand sollte sehen, wer ich wirklich war. Nämlich ganz normal und verletzlich. Eigentlich änderte sich das erst vor 5 Jahren als ich einen schweren Schlag in meinem Leben verkraften musste und nichts mehr so war wie vorher. Ich entschied mich mehrfach ganz bewusst, mein Leben so zu leben wie ich das für mich entscheide. Nach meinem Gewissen und bestem Wissen und nicht mehr, weil ich anderen gefallen möchte. Langsam auch zog ich mich „normaler“ an, wurde normal, lebte normal (und spießig), fand meinen Traummann, gründete Familie und hatte keine …

people, stories, stuff to like…

    Vor einiger Zeit bin ich auf der Suche nach ökolgisch wertvoller Kinderkosmetik (Zahnpasta, Creme, Duschbad…) auf einen sehr schönen Onlineshop, namens „amazingy“ gestoßen. Ich musste direkt Kontakt aufnehmen und herausfinden, wer dahinter steckt. Wer seid ihr? Floris und Ingrid aus Holland Was macht euch aus? Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, gute sexy und natürliche Marken, die vorher nicht in Deutschland erhältlich waren, auf den Markt zu bringen. Dabei achten wir immer sehr auf das, was drin ist – alle Marken, die wir aufnehmen, müssen erstmal unseren Aufnahmetest bestehen. Außerdem unterstützen wir mehrere Charity-Projekte mit einem Teil unserer Einnahmen und wir kümmern uns liebevoll um unsere Kunden – denn unsere Kunden sind unsere Stars 🙂 Seit wann gibt es euren Shop? Ende 2011 sind wir online gegangen. Welche Kosmetik benutzt ihr selbst am Liebsten? Uuuuh, das ist schwer … 🙂 aber unter unseren Favoriten sind auf jeden Fall Dr.Alkaitis, ILIA und der Konjac Sponge! Hat euer Sohn auch schon spezielle Kosmetikprodukte?   Ja. Seine absoluten Favoriten sind der Konjac Schwamm, der Eco-cosmetics …

Alltagsimpressionen

In den letzten Tagen habe ich gemacht: 1 unfassbar gutes und dickes Buch in 3 Tagen durchgelesen 1mal 7. Geburtstag gefeiert das erste Schulzeugnis gefeiert die weltbesten Stifte entdeckt (Wachsmalstifte, Aqaurellstift und Fenstermalfarbe in einem!)   3 Kinderbücher gekauft 2 andere Geburtstagsgeschenke gekauft ins Museum gegangen und mir mit den Mädels das „Great Barrier Reef“ angeschaut mir mit Nele im Kino „wie Brüder im Wind angeschaut“ mit den Kindern in Astrid Lindgren Büchern und DVDS versunken versucht zu lernen das erste Mal Indisch gekocht. Das umwerfend gute Rezept habe ich von der lieben Dani. Ihr findet es hier.) Bachelor mit Freundinnen geschaut     Wenn ihr mehr von unserem Alltag mitbekommen wollt, dann folgt uns doch auf instagram!

1. Woche von 56 Wochen

5 Tage sind rum. Hier ein kleiner Abriss wie es mir ergangen ist: 1 Tag vorher: Morgen geht es los. Ich bin aufgeregt. Ich bin mir nicht sicher ob ich das schaffen kann. Leider bin ich sehr schlecht im Verzichten. Wenn ich in den vergangenen Jahren mal versucht habe in der Osterzeit auf Schokolade zu verzichten, hab ich das höchstens einen halben Tag durchgehalten. Oder abends der Verzicht auf Kohlenhydrate: Rekord war 2 Wochen. Man könnte meinen, dass ich kein Stetigkeit und kein Durchhaltevermögen habe, aber das würde ich so nicht unterstreichen. Ich bin ein sehr ehrgeiziger Mensch und wenn ich etwas will, dann ziehe ich das durch. Auf Biegen und Brechen. Mit dem Kopf durch die Wand. Trotzdem: Heute Morgen kam noch ein sehr großes (*räusper) H&M Paket an. (Ja, ich weiß, ich habe auch ein schlechtes Gewissen aufgrund der Herstellungsbedingungen. Seht es mir nach. Ich mag die Kleidung wirklich sehr.) Mein Mann hat dem Postmann aufgemacht und mich dann gefragt: „War das im Ernst der letzte Notkauf?“ Ich schäme mich etwas, aber Ja. …

35 Sätze, die Mütter immer wieder sagen

Kennt ihr das? Mütter- Bullshit – Bingo. Sätze, die ich immer wieder sage 1. Warte kurz! 2. Nein, bleib stehen! 3. Stopp! 4. Putz dir die Zähne. 5. Wasch dir die Hände. 6. Kannst du den Schulranzen ausräumen? 7. Jetzt wird aufgeräumt. 8. Mama muss jetzt arbeiten. 9. Mama muss jetzt für die Uni lernen. 10. Mama muss jetzt kochen. 11. Mama muss jetzt putzen. 12. Mama muss jetzt schlafen. 13. Schlaf jetzt bitte. 14. Du musst jetzt wirklich schlafen. 15. Augen zu. 16. Es reicht, wenn du jetzt nicht schläfst muss ich die Tür zu machen/die Kuscheltiere raus räumen/ das Nachtlicht ausmachen. 17. Hast du immer noch nicht aufgeräumt? 18. Nein, Mama putzt dir jetzt die Zähne. 19. Hast du Hausaufgaben auf? 20. Warum weißt du nicht was du auf hast? 21. Hast du deinen Ranzen/Schulbrot/Sportzeug? 22. Hast du im Kindergarten auch aufgegessen? 23. Wieso hast du schon wieder nicht aufgegessen? 24. Ich dreh gleich durch! 25. Jetzt reichts! 26. Dann bekommst du eben gar keine Brote mehr mit, ich schmiere die doch nicht …