Familie, Schwangerschaft
Hinterlasse einen Kommentar

Schwangerschafts- Update 22. SSW

 

 

 

wp_20170222_11_01_12_pro

 

Ich bin nun Mitte 6. Monat. Und der Bauch ist inzwischen ziemlich im Weg und behindert meinen Alltag. Irgendwie ist es leichter, wenn das Baby auf der Welt ist. Diese riesigen Bäuche von mir nerven mich immer ziemlich. Dazu noch die Müdigkeit. Gestern haben der Mann und ich festgestellt, dass wir ziemlich aufgeregt sind über die neuen Lebensumstände, die auf uns zukommen. Wir ziehen bald um und dann erwarten wir unser 3. Kind. Das ist unfassbar groß und viel was auf uns zukommt. Erst jetzt fangen wir langsam an, dass zu realisieren und auch unsere Gefühle wahrzunehmen. Wir freuen uns riesig darauf, es sind ja auch wunderschöne Umstellungen. Gleichzeitig kann man es nicht ganz greifen, man weiß nicht genau, was da wirklich auf einen zukommt. Wir wissen nicht, wie es sich anfühlen wird in dem Haus zu wohnen und zu leben und wir wissen auch nicht, wie das Kind sein wird, dass in unser Leben treten wird. Wir wissen, dass wir es lieben und es uns gewünscht haben. Wir wissen, dass es die richtigen Entscheidungen waren, die wir getroffen haben. Gleichzeitig wird sicher jeder nachvollziehen können, dass man manchmal sich am liebsten bibbernd in einer Ecke verdrücken möchte. Die Zeit ist ja onehin schon knapp und muss gut genutzt sein. Es ist immer viel zu tun, und ehrlich gesagt, einen Umzug braucht kein Mensch.

 

Mädchen oder Junge? Ich darf euch bekannt geben, dass wir noch ein kleines Mädchen erwarten. Ich hätte ja schwören können, dass es ein Junge wird. Die Schwangerschaft ist so anders. Es hat mich völlig überrascht. Wir haben sehr gelacht und freuen uns sehr. Eine richtige Mädchenbande. Der Mann ist auch ganz wunderbar mit Frauen, er wird das super meistern 🙂

Geschwistergefühle: „Waaas? Ich wollte doch aber einen Bruder!“ „Warum sehen wir das Baby auf dem Bildschirm? Ich dachte, es wird rausgeholt. Das ist aber langweilig.“

Babyshopping: Stillbhs sind nun endgültig, eine Nummer größer, zu Hause eingezogen. Was anderes hätte sich nicht mehr gelohnt und sie sind so bequem. Erleichterung pur. Hab diesmal hochwertigere von Noppies gekauft. Wird sich hoffentlich lohnen.

Trinken und Essen: Sodbrennen beherrscht meinen Alltag. Milch hilft. Ansonsten immer noch viel weniger als bei den großen Mädchen und immer noch viel Obst und Gemüse. Zwischendurch mal eine Packung Chips.

Kindsbewegungen: Das kleine Mädchen ist ruhiger als Merlind, allerdings stark, wenn sie denn mal tritt. Ich habe das Gefühl, dass sie mehr nach innen, denn nach außen tritt. Denn, mir tut es manchmal weh, der Mann merkt von außen fast gar nichts. Als würde sie meine Organe als Punshing-ball benutzen.

Stimmung: Etwas ausgeglichener. Kann der Mann das so unterschreiben? Ich fühle mich etwas besser. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich mich entschlossen habe, meine belastende Uniprüfung zu schieben und nicht anzutreten.

Körpergefühl: Viel besser als bei den vorherigen Schwangerschaften, da ich nicht so viel zunehme und nicht so viele Kohlenhydrate brauche. Fühle mich weniger aufgebläht. Allerdings bekomme ich jedesmal einen kleinen Schock, wenn ich mich auf Fotos sehe oder an einem Spiegel vorbeilaufe und mir der große Bauch entgegenlacht.

IMGP3139.JPG

 

 

imgp3145imgp3147

 

 

Kleid: Umstandskleid H&M alt

Schal: alt

Mantel: Erbstück

Tasche: Zara

Schuhe mit Fransen: sacha shoes*

 

 

*pr sample

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s