Alltagsdinge
Kommentare 2

Vergleichen. Oder: Heute schon geputzt?

cofEs fing mit einem Besuch in verschiedenen anderen Wohnungen an. Oder vielleicht auch mit Instagram. Oder vielleicht auch mit dem Ende meiner Prüfungszeit. Nichts Genaues weiß man. Ich weiß nur: Eines Abends saß ich weinend am Esstisch. Weinend, weil ich meinen eigenen Ansprüchen nicht genügen konnte. Unser Haus sieht nicht so tipitopi aus, wie ich es gern hätte. Es ist nicht durchgestylt und sieht definitiv nicht aus wie bei Instagram. (Vielleicht haben manche Bloggermütter ein extra Zimmer, nur um darin Fotos zu machen?!) Ich ersticke in Wäsche. Ich sehe überall Spuren und sobald ich gesaugt habe, sind schon wieder Krümel da.

Und ich fange an mich zu vergleichen. Ich habe hier schon mal über das Thema Vergleichen geschrieben. Und es ist wieder aktuell. Ich glaube, vergleichen an sich kann auch positiv sein. Es kann uns herausfordern, etwas zu verändern. In meinem Fall jedoch ist es absolut negativ und kontraproduktiv. Statt dankbar zu sein für all das was ich habe. Ich sollte überschäumen vor Glück, denn wir sind kerngesund und haben drei gesunde Mädchen. Wir lieben uns und wir wohnen in einem Haus mit Garten.

Es ist doch völlig egal, ob das Parkett nach 4 Monaten schon einen Kratzer hat. Es ist völlig egal, wie toll unsere Einrichtung ist oder ob wir immer noch keine Lampen, keine Badunterschränke haben und die Bücher in 2 Reihen stehen. Unsortiert. Es interessiert unsere Kinder nicht. Und unsere Freunde auch nicht. Es interessiert nur mich und ich kann es stückchenweise ändern. Ich brauche aber Zeit dafür und die ist oft nicht da, beziehungsweise setze ich meine Prioritäten komplett anders. Haushalt und putzen kommen definitiv irgendwo ganz hinten. Als ich nur ein Kind hatte, habe ich viel geputzt. Damals habe ich sehr oft zu Lele gesagt: „Mama kann jetzt nicht. Ich muss putzen.“ Irgendwann habe ich inne gehalten und mir geschworen, diesen Satz nie mehr zu sagen. Ich will nicht, dass meine Kinder meinen, ich hätte keine Zeit für sie, weil ich PUTZEN muss. PUTZEN! Das ist doch verrückt. Wir können ja alle zusammen putzen oder ich putze wenn es die Zeit hergibt, aber weniger Zeit miteinander verbringen, weil ich mehr Zeit in ein Haus stecken will? Das klingt für mich nicht so, wie ich mein Leben leben möchte.

Das schönste, sauberste und schickste zu Hause kann am Ende ganz kalt sein. Ohne Leben. Was wissen wir schon, was hinter geschlossenen Türen passiert? Bei uns ist es oft laut. Alle reden durcheinander. Vor allem reden 3 Frauen auf 1 Mann ein und ein Baby krakeelt dazwischen. Wir essen neben dem Wäscheständer, die Kinder krümeln und kleckern und wir lachen und reden und streiten und weinen und lieben uns unendlich. Das ist das Leben. Das ist absolut und unverfälscht echt.

Und genau daran will ich mich festhalten.

cof

 

sdr

2 Kommentare

  1. mama.wutz sagt

    Dein Eintrag spricht mir aus der Seele. Ich weiß mit unseren beiden Mädels (1&3J.) auch nicht so recht, wie ich den Haushalt schaffen soll… Wäscheberge neben Bügelbergen und immer wieder Sand, Krümel und Staub, wo das Auge hinblickt. Eine Putzfee möchte mein Partner nicht, nur von allein macht sich Wäsche und Co. halt auch nicht. Das belastet auch die Partnerschaft. Zumal wir glaube ich unterschiedliche Ansprüche haben, was die Sauberkeit betrifft. Was ich immerhin abgeben konnte/durfte, ist das Hemden-Bügeln meines Partners. Das macht jetzt die Schwiegermutter. Durch den Rest wuseln wir uns irgendwie.
    Ich versuche an mir zu arbeiten. Die Zeit mit den Kindern kommt nie wieder und darauf gilt es, Energie und Zeit zu fokussieren. Und überhaupt mal Auszeit für sich nehmen!!! Ich arbeite Teilzeit und bin an meinem freien Tag in der Woche so froh, für 5 bis 6 Stunden auch mal ohne Kinder zu sein. Und das so zu sagen, musste ich auch erst lernen. Und trotzdem hab ich ein schlechtes Gewissen, wenn ich sie wie heute in die Kita bringe.
    Aber das ist wie im Flugzeug mit der Sauerstoff-Maske – nur wenn man die eigene Versorgung gewährleistet, kann man auch langfristig andere begleiten/anderen helfen. Und davon profitieren alle, wenn die Mama entspannter, ausgeglichener und weniger gereizt ist 😉

    Die Phantasia-Welt Instagram und co. repräsentiert ja auch nur, was die anderen zeigen wollen. Lass dich nicht blenden und genieße die kleine Chaos-Welt einer kinderreichen Familie! Und sei stolz drauf!!! 3 zauberhafte Mädchen ist so viel mehr wert als eine steril geputzte Stube^^

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s