Alle Beiträge, die unter Alltagsdinge gespeichert wurden

Verlosung CD Schlafkonzert

    „Mama, ich bin nicht von mir weggekommen, aber ich bin zu mir selbst gekommen.“ Wir waren diese Woche beim Schlafkonzert. Vielleicht habt ihr es bei den Instagram Stories gesehen?! Ich und Lele und Frida. Frida hatte keine gute Woche. Der Wachstumsschub hatte sie im Griff und damit sie auch mich. Doch ich wollte es wagen und ich wurde nicht enttäuscht. Eine traumhafte Location, eine wahnsinnig gute Band und ein bequemes Bett. Wer mehr über das Schlafkonzert wissen will, möge bitte hier weiterlesen. Als Julia Buch selbst ein Baby war, legte sie ihr Papa immer auf einem Fell unter den Klavierflügel. Und dort schlief sie ein. War das Schicksal oder Fügung oder dadurch antrainiert? Jedenfalls entwickelte Julia das Konzept der kompletten Enspannung durch Musik. Oder wie Lele so schön sagte: „Wahnsinn. Ich wusste nicht, dass Musik solche Kraft hat!“ Es ist ein bisschen so wie früher, als wir  stundenlang Kassette oder CD gehört haben und dabei einfach nur auf dem Bett lagen. Wir hörten zu, lernten Songtexte auswendig und entspannten uns. Doch wer macht …

Vergleichen. Oder: Heute schon geputzt?

Es fing mit einem Besuch in verschiedenen anderen Wohnungen an. Oder vielleicht auch mit Instagram. Oder vielleicht auch mit dem Ende meiner Prüfungszeit. Nichts Genaues weiß man. Ich weiß nur: Eines Abends saß ich weinend am Esstisch. Weinend, weil ich meinen eigenen Ansprüchen nicht genügen konnte. Unser Haus sieht nicht so tipitopi aus, wie ich es gern hätte. Es ist nicht durchgestylt und sieht definitiv nicht aus wie bei Instagram. (Vielleicht haben manche Bloggermütter ein extra Zimmer, nur um darin Fotos zu machen?!) Ich ersticke in Wäsche. Ich sehe überall Spuren und sobald ich gesaugt habe, sind schon wieder Krümel da. Und ich fange an mich zu vergleichen. Ich habe hier schon mal über das Thema Vergleichen geschrieben. Und es ist wieder aktuell. Ich glaube, vergleichen an sich kann auch positiv sein. Es kann uns herausfordern, etwas zu verändern. In meinem Fall jedoch ist es absolut negativ und kontraproduktiv. Statt dankbar zu sein für all das was ich habe. Ich sollte überschäumen vor Glück, denn wir sind kerngesund und haben drei gesunde Mädchen. Wir lieben …

Kindertag auf der AGRA in Leipzig – Verlosung

  Am Sonntag, den 17.9.2017 ist es zum 11. Mal wieder soweit: Die AGRA öffnet ihre Türen für alle Familien und besonders für deren Kinder. Im letzten Jahr haben 22.000 Menschen das Event besucht. Der Kindertag steht vor der Tür und lädt die ganze Familie zum Zeit verbringen und Spaß haben, ein. Zahlreiche Firmen, Sportvereine, Kultureinrichtungen, Bildungs- und Umweltorganisationen sowie die DLRG und die Feuerwehr haben sich besondere Attraktionen für die Kleinen und Großen ausgedacht. Spiel, Spaß und Spannung erwartet euch. Shows, Spiele, Attraktionen…der Eintritt ist kostenlos. Für 5€ pro Kind kann man so genannte Jubelbändchen kaufen, mit denen man alle Attraktionen uneingeschränkt nutzen kann. Ich verlose 2×4 Bändchen. Wenn ihr eine große Familie seid, ist für alle Kinder ausgesorgt. Oder ihr könnt noch Freunde der Kinder mitnehmen. Wir selbst waren noch nie da, werden uns das dieses Jahr auch zum ersten Mal anschauen. Höhepunkt des Familienfestes ist die Maskottchenparade mit über 30  Maskottchen, die mit den Besuchern feiern, tanzen und kuscheln werden. Na, das ist ehrlich gesagt nichts für mich. Ich verstecke mich dann …

In der Nacht.

  Es ist 1 Uhr nachts und ich komme in Fahrt. Um mich herum liegen Lateingrammatiken, Vokabelkarten, Stifte, Paradigmentabellen und Erläuterungen. Meine Kreativität fängt an zu sprudeln. Ich würde am liebsten noch an meinem Buch weiter schreiben. Doch ich muss ins Bett. Dringend. Denn Morgen hat die Große wieder Schule und ich muss 6.30Uhr spätestens aufstehen. Es ist nicht so, dass ich mich erst anziehe und fertig mache, einen Kaffee trinke und sie dann erst wecke. Nein. Ich wanke mit zerzausten Haaren zu ihr ins Zimmer und reibe mir mit ihr gemeinsam im Dauertakt die verschlafenen Augen. Ich mache ihr die Haare und zieh mir dann schnell etwas an. Wenn die Große mit dem Mann aus dem Haus ist, falle ich mit dem Baby wieder ins Bett oder aufs Sofa. So lange, bis mich das Kindergartenmädchen weckt. Dann beginnt der Tag. Meine Mutter würde mir sagen: „Das ist ungesund“. Weiß ich. Ich versuche auch, meinen Rhythmus normal anders zu polen. Doch wenn eine Prüfung ansteht, dann bleibt mir nichts anderes übrig. Dann falle ich in …

Roomtour: So lebe ich. Gäste- WC

Ich habe mir gedacht, ich mache Stück für Stück eine Roomtour für euch. Sicherlich kann ich euch nicht alles zeigen. Wir mögen unsere Privatsphäre und unser zu Hause als Rückzugsort, aber ich kann euch Auszüge zeigen. Da das Wetter nun immer schlecht war, verbringen wir mehr und mehr Zeit damit, auch im Haus langsam fertig zu werden. Dauert allerdings immer noch ewig. Die to-do Liste will kein Ende nehmen. Hier nun aber das erste Zimmer. Das Gäste-WC. Wir haben hier die kleinen Fliesen gewählt, um einen Scandi-chic zu erwirken. Sie sind kombiniert mit großen, modernen Fliesen. Die Fugen sind sehr dunkel. Der Fliesenleger wollte sie uns nicht so dunkel ziehen, es hat mich einiges an Überredungskunst gekostet. Aber es ist genauso geworden, wie ich es mir vorgestellt hatte. Wichtig war uns, dass dieser Raum wohnlich ist. Er soll Gemütlichkeit ausstrahlen. Gäste sollen sich willkommen fühlen. Ich habe keine Zeit, in diesem Raum immer Kerzen anzuzünden oder Räucherstäbchen aufzustellen, wie ich es in meinen jungen Jahren getan habe. (Typisch 2000er.) Nein, der Raum muss für sich …

Wie wichtig ist ausreichend guter Schlaf?

enthält Werbung Meine Mama ist Psychologin. Das allein ist schon krass. Ich habe in meiner Kindheit also viel über Gefühle gesprochen und viel gelernt, zu reflektieren oder hinter die Fassaden der Menschen zu schauen. Meine Mama ist allerdings nicht nur Psychologin, sondern hat sich auch auf ein Thema besonders begeistert spezialisiert: Schlaf. Hatte ich Bauchweh, sagte sie: „Du musst mehr schlafen!“ Bin ich schlecht gelaunt, meinte sie: „Du musst abends eher schlafen gehen!“ oder rufe ich sie jetzt an, weil wir alle krank sind, antwortet sie: „Na, ihr geht sicher zu spät schlafen.“ Es nervt. Ich sag es euch. Aber: Sie hat Recht. Aus all ihrer jahrelangen Erfahrung mit vielen verschiedenen Menschen mit verschiedenen Krankheiten oder verschiedenen Problemen konnte meistens ein Konsens gebildet werden: Sie gingen zu spät schlafen. Sicherlich schafft man das mal ein paar Jahre. Wenig Schlaf. Sonst würde man die Kleinkindjahre gar nicht aushalten können. Wenn aber dauerhaft zu wenig geschlafen wird, kann der Körper sich nicht mehr erholen und er wird krank. Auf verschiedene Arten und Weisen. In der Zeit stand …

Verlosung UHU Back 2 School

Werbung   !!! Aktualisierung: Gewinnspiel ist zu Ende!!! Die Schule naht. Und ich habe hier noch ein Paket voller verschiedener UHU Artikel liegen, die ich euch gern schenken würde. In einem meiner letzten Artikel habe ich euch schon gezeigt, was wir für den UNIstart und Schulanfang gebastelt haben. Weitere Ideen findet ihr auf der UHU- Seite. Aber selbst wenn ihr Bastelmuffel seid, so braucht doch jedes Kind und jeder Haushalt verschiedene Kleber. Ich hatte schon als Schulkind immer UHU Kleber. Besonders der blaue hatte es mir angetan. Meine Kinder lieben die Glitzerkleber. Sie malen und kleben nur noch damit. Wenn ihr Bedarf habt und das Päckchen gewinnen wollt, dann kommentiert kurz unter dem Beitrag oder bei Facebook. Vielleicht erinnert ihr euch noch, welchen UHU Kleber ihr immer als Kind benutzt habt.   Bedingungen: Kommentiert unter dem Blog oder bei Facebook Die Verlosung endet am 7.8.2017 um 20Uhr Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich   Gewonnen hat Tanja Hammerschmidt. Herzlichen Glückwunsch!

Wir testen unser Leitungswasser. Ist es wirklich keimfrei?

Anzeige Ihr Lieben, wir trinken gern Leitungswasser. Auf der einen Seite vertrage ich Sprudelwasser nicht so gut, dann haben wir immer im Dachgeschoss gewohnt und wollten nicht so viel tragen. Außerdem war es kostengünstiger. Und, die neuste Entdeckung die ich gemacht habe: Wer Sprudelwasser trinkt, wird statistisch gesehen dicker. Die Kohlensäure ist nämlich apettitanregend, wie Forschungen angeblich gezeigt haben. Trotzdem machte ich mir die ganzen Jahre unterschwellig Sorgen. Vor allem, als vor ein paar Jahren in unserem Mietshaus ein Legionellen-Test gemacht wurde. Ich wusste nicht mal, was oder wer Legionellen sind und musste es googlen. Hätte ich das mal lieber nicht gemacht. Ab dem Zeitpunkt, bis zum negativ Ergebnis dieses Tests, träumte ich von Keimen, die mich unter der Dusche krank machen könnten. Ein bisschen hypochondrisch, das ist mir klar. Inzwischen weiß ich, dass neue Heizungen wie die, die wir jetzt in unserem Haus haben, das Wasser so erhitzen, dass Legionellen nicht überleben können. Doch was ist mit alten Heizungen, was ist, wenn man nur zur Miete wohnt? Dazu kam, dass wir nun wieder ein …

Real life. Studieren mit Kind(ern).

Viel Kaffee, Energydrink und Cola. Semesterendspurt. Wie man ein Studium mit Kind meistern kann, dazu hier mein Alltag.   Ich sitze stundenlang am Schreibtisch. Manchmal effektiv, oft uneffektiv. Wenn man Kinder hat, studiert, arbeitet und den Alltag managt muss man sich gut organisieren. Wenn man Glück hat, gibt es einen Mann oder eine Frau an der Seite die einen in jeglicher Hinsicht unterstützen. Ich habe dieses Glück. Trotzdem kann er mir das Lernen nicht abnehmen. Inzwischen sind unsere Kinder vormittags in Schule und Kindergarten. Leider bin ich eher nachtaktiv und komme morgens schwer aus dem Bett und kann mich noch schwerer konzentrieren. Aber es muss sein. Ich muss morgens lernen. ich habe nicht viel Zeit und es muss reichen. Nachmittags ist Kinderzeit, abends Blog- und Arbeitszeit. Die Schule raubt uns mehr Zeit als erwartet und vor allem erfordert sie von mir, einen noch getakteren Alltag. Ich muss ständig auf die Uhr schauen und ständig darf ich nichts vergessen. War ich in den anderen Schwangerschaften absolut dement, ist das in dieser nicht der Fall. Wahrscheinlich weil …

Impressionen vom neuen Haus und wie wir geschafft haben, es zu putzen.

Werbung       4 Wochen ist es her, seit wir umgezogen sind. 4 Wochen, die wie im Flug vergangen sind und die gleichzeitig nicht schnell genug vergehen konnten. Der Mann und ich waren beide noch nie so am Rand unserer Kräfte und noch nie so gestresst. Der Hausbau und Umzug haben uns an unsere Grenzen gebracht. Das haben wir beide so nicht erwartet gehabt und daher hat es uns noch mehr mitgenommen. Doch nun kommen wir langsam an, der Stress legt sich und wir lernen, im Unperfekten und Unfertigen zu leben. Denn: Fertig ist alles noch lange nicht und wird es auch lange nicht sein. Muss es auch nicht. Es ist gut so wie es ist und das Wichtigste ist, dass wir uns ein zu Hause schaffen nach unseren Wünschen. Und dabei müssen wir uns nicht stressen. Ich finde eh, dass ein Haus oder auch eine Wohnung erst mit der Zeit zu einem richtigen zu Hause wird. Mit Dreckecken, die bisher nie jemand gesehen hat. Mit liebevollen Details, mit Deko und mit viel Leben. …