Alle unter Kleidung verschlagworteten Beiträge

Zwischen Wickeltisch und Blazer

Eigentlich hat mir Polina genauestens erzählen können, woher sie ihre wunderschönen und ausgewählten Kleidungsstücke her hat. Der Armreif zum Beispiel ist selbst designt von einem Silberschmied. Aber ehrlich gesagt, als ich die Fotos gesehen habe, war mir klar: Hier braucht es keine Worte mehr. Seht selbst. Die Farben, die schöne Frau, der süße Junge… da bleibt einem die Spucke weg. Danke an Juliane Weicker für diese wunderbaren Fotografien.

Woche 46 von #365tageohne

252: Ich würde sagen: Die meiste Zeit der 250 Tage ist mein Interesse an Mode eher abgeflaut. Ich habe nicht mehr meine Handtaschen passend zu den Schuhen getragen, habe wenig kombiniert, sondern eher immer wieder dasselbe angezogen. Das hätte ich gar nicht erwartet, aber es war eine gute Erfahrung. Weder hat es mich gestört, noch ist es jemandem aufgefallen. Jetzt aber ist es an der Zeit wieder in den Schrank zu schauen, zu stöbern, zu experimentieren… Ich habe weniger Lust auf immer wieder dieselben Sachen. Es sind theoretisch noch 4 Monate, falls ich es so lange durchziehen sollte.   270: Es ist richtig viel Zeit vergangen. Ich bin schwanger. (Haaaa! News verpasst? Hier habe ich es bekannt gegeben:)) Das hat mich noch einmal schwer ins Nachdenken gebracht ob ich dieses Projekt wirklich fortsetzen möchte. Habe mir dann erst einmal Schwangerschaftskleidung von einer Freundin geliehen. Es fordert mich heraus mich vor meinen Kleiderschrank zu stellen und immer wieder dieselben Teile zu sehen und auch jetzt, wo sich mein Körper ändert, nicht zu wissen was mir passt. …

Woche 39 oder so von #365tageohne

Ich habe den Wochen-Überblick verloren. Wisst ihr, ich bin ein sehr intuitiver, impulsiver und initiativer Mensch. Was ich aber nicht bin, ist stetig. Und so läuft auch dieses Jahr. Ich habe definitiv keine Lust mehr darauf und ich mache nur weiter, weil es euch gibt, weil ihr das lest und weil es meinen Mann gibt, der mindestens einmal die Woche vor dem Schlafengehen zu mir sagt: „Du hast schon lange nicht mehr über dein Projekt geschrieben!“ Es ist immer noch ein herausforderndes Projekt für mich, weil ich an etwas dran bleiben muss, etwas durchziehen muss, auf dass ich von Anfang an wenig Lust habe, auf dass ich mich bewusst eingelassen habe um meinen „inneren Schweinehund“ zu überwinden und weil ich allgemein Herausforderungen liebe. Mein Leben ist nie langweilig, bleibt nie stehen und ist immer farbenfroh und abwechslungsreich. Das mag ich. Inzwischen aber hat mein Leben genug Farben und ist so voller Ablenkung, dass ich wirklich ungern dieses Projekt weitermache. Es sind noch 4 Monate. „Nur noch, dass schafft sie doch locker!“, mag der Eine denken. …

Woche 34 von #365tageohne

  Ich durfte ein Interview mit Eva führen. Eva hat ihre Masterarbeit über fair Trade Mode geschrieben und herausgefunden, dass die meisten Menschen zwar über Herstellungsbedingungen Bescheid wissen, jedoch trotzdem weiter fast Fashion kaufen. Sie bloggt unter http://the-mysterious-world-of-eve.blogspot.de • Was ist am Erschreckendsten an den Herstellungsbedingungen? Schwierig zu sagen, da dort viele Sachen meiner Meinung nach erschreckend sind. Aber die Tatsache, dass teilweise die Notausgänge verschlossen sind, sodass die Arbeiter im Falle eines Einsturzes wie z.B bei der Rana Plaza oder eines Brandes nicht aus dem Gebäude können, finde ich einfach nur schlimm. • Betrifft es alle gängigen Modeketten? Seit dem letzten Jahr versuchen viele Modeketten auch etwas für die Umwelt zu tun wie z.B. G-Star oder H&M mit der Recycling Woche. Schön und gut, aber die Arbeitsumstände bei der Herstellung bleiben weiterhin bestehen. Daran muss meiner Meinung nach was geändert werden. Ich denke, man kann nicht alle Modeketten ‚über einen Kamm scheren‘, aber die gängigen wie Zara, H&M, Primark und Mango sind eindeutig davon betroffen. • Warum wissen Menschen über diese schrecklichen Herstellungsbedingungen und …

32. Woche von #365tageohne

Ihr Lieben, ich habe mir die ganzen letzten 10 Wochen Notizen gemacht und mir aufgeschrieben wie es mir geht und was passiert ist… aber die Luft war raus. Ich war wirklich lustlos auf dieses Projekt und hätte mir gewünscht, ich hätte es nie begonnen. Gerade im Sommerurlaub war es unendlich schwer, Verzicht zu üben. Ich wollte wieder shoppen und vor allem: Ich will kein schlechtes Gewissen mehr haben, wenn ich mir Schuhe oder etwas für die Kinder kaufe, was nicht secondhand und nicht fair trade ist. Das schlechte Gewissen habe ich vor mir selbst. Ich habe inzwischen zu viel erfahren, zu viel gelesen um das ignorieren zu können. Das ist ehrlich gesagt, keine leichte Bürde. Wir Menschen leben meistens leichter, wenn wir nicht so viel wissen. Das muss man schon mal ehrlich sagen. Oder anders gesagt: Wir leben leichter, wenn wir einfach die Augen verschließen. Wir wollen es nicht wahrhaben, dann können wir so weiter machen wie bisher. Hier ist ein Auszug von den vergangenen Wochen: Tag 158: Ich war heute mit meinem Mann auf …

Woche 18 von 56 Wochen #365tageohne

Tag 126: Irgendwie ist die Luft raus. Warum habe ich mich auf dieses blöde Experiment eingelassen? Ich will nicht gezwungen sein, nichts kaufen zu dürfen. Ich will frei sein und mir vielleicht einfach mal ein neues T-Shirt bei Zara kaufen. Ohne schlechtes Gewissen, dass ich a) kaufe und b) es von Zara ist. Wird es mir wirklich gelingen, dass ich in 38 Wochen wie verwandelt bin und anders Kleidung kaufen werde? Oder sind wir eh immer Opfer der Werbeindustrie und verhalten uns wie Lemminge? Werde ich mein Einkaufsverhalten zugunsten anderer Menschen wirklich ändern können? Tag 128: Gestern habe ich überlegt was ich eigentlich sonst immer im Sommer anhatte. Denn irgendwie hatte ich jetzt immer dasselbe an und es war langweilig geworden. Dann ist mir mein schwarzer Maxirock eingefallen. Darauf hatte ich Lust. Ich also heute Morgen den ganzen Schrank abgesucht. Von oben bis unten. Bis mir dann eingefallen ist, dass das DER ROCK war, der kaputt war und für den mir mein Liebster einen anderen besorgt hat. Auf den Neuen hatte ich aber keine Lust. …

Woche 15 von 56 Wochen #365Tageohne

Tag 103: Na toll. Die selbstgenähten Strümpfe von Tag 92 sind wieder aufgegangen. Werde ich wohl doch Strümpfe kaufen müssen. War irgendwie vertane Zeit. Tag 104: Kleider machen Leute. Aber sollte man nicht dahinter blicken? Bloß weil jemand keinen guten Stil hat oder wenig Geld, heißt das nicht, dass er weniger wert ist. Vor einigen Wochen habe ich mich mit einem Freund über Secondhand Kleidung unterhalten. Ich habe früher viel Secondhand gekauft. Vor allem für unsere Kinder. Gleichzeitig war ich froh, als unsere große Tochter so groß war, dass es in ihrer Größe kaum noch abgetragene Kleidung gibt und wir die neu kaufen müssen können. Trotzdem liegt der Wert nicht in der Kleidung. Wie kann ich das meinen Kindern beibringen? Kleidung kann so viel Freude machen, sie kann ein Hobby sein, eine Leidenschaft. Gleichzeitig ist es wichtig, sich dem Modediktat nicht zu unterwerfen. Dass ich nur etwas haben muss „weil es ja eben jetzt modern ist“. Auch müssen wir aufpassen, dass wir andere Menschen nicht dem Modediktat unterwerfen und sie nicht verurteilen (und sei es …

Woche 13 von 56 Wochen

Tag 86: Heute geshoppt: Essen. Müsli und Porridge. Mit Lecker Goji-Beeren und Chiasamen. Lecker. Tag 88: Wir waren shoppen. Im neuen Outlet hier in Leipzig. Ich hatte bisschen Angst, dass es mich zu sehr quälen könnte, aber der Mann war total lieb und hat mir etwas von Hunkemöller geschenkt. So konnte ich auch mit einer kleinen Tüte das wirklich tolle Outlet verlassen. Und ehrlich gesagt, ich hatte nicht das Gefühl, dass ich irgendetwas gebraucht hätte. Wirklich toll. Tag 89: Ihr habt Kinder und sucht faire Kinderkleidung? Hier gibt es zwei Möglichkeiten: Miriam von sommer-und-kinder macht tolle Strickmode, nachzulesen hier. und trocadero.   Tag 90: Ich war heute Dank einer lieben Einladung auf der Beautymesse. Näheres könnt ihr hier erfahren. Habe dabei von Frau Maier, der wunderbaren Stilberaterin, deren Begleitung ich sein durfte, erfahren, dass ich dringend meinen Kleiderschrank aufräumen soll, so dass wirklich nur das drin ist, was mir aktuell gut passt. Und am besten in einer Farbpalette bleiben zwecks Kombinationsmöglichkeiten. Tag 91: Ich gebe es zu: Ich habe mich locken lassen und mir gestern …

Woche 10 von 56 Wochen

  Tag 66: Hab heute einen ganz wunderbaren Blogpost gefunden: http://www.fashionfika.com/french-fair/ Stylisch und modern und fair trade? Geht doch! Besonders toll sind die Sonnenbrillen von http://www.woodzee.com/company Werde mir das merken falls meine diesen Sommer nicht überleben sollte.   Tag 67: Bin heute, wegen zwei Blasen an den Füßen, zu TK Maxx rein und habe mir da Turnschuhe gekauft. Bequem. Stylisch. Und ein Schnäppchen. Und ja, schon wieder nicht fair. Da muss und will ich dringend an mir arbeiten. Dabei gibt es tolle fair Trade Turnschuhe bei ethletics. Dafür habe ich ein neues fair-outfit online entdeckt. Die Lösung dieser Dame ist Vintage. http://jaeckleundhoesle.de/fair-fashion-meets-vintag/   Tag 68: Heute war in Leipzig eine Greenpeace Veranstaltung…Kleidertausch statt Fast Fashion. Ja, ich habe früher auch fast fashion konsumiert. Und schäme mich dafür. Ich bringe meinen Kindern bei, dass wir bei bestimmten Läden bewusst nicht kaufen. Ich denke, in diesem Konsumreichtum ist es an der Zeit, kürzer zu treten, bewusster zu kaufen. Weniger ist mehr. Ich habe wirklich diese 68 Tage gebraucht um an diesen Punkt zu kommen, um zu verstehen …

Woche 9 von 56 Wochen

Tag 59: Meine Lieblingsjeans ist beim Osteiersuchen im Wald an den Dornen hängen geblieben und hat Fäden gezogen. Ärgerlich. Also muss sie geflickt werden. Nebenbei habe ich noch Fäden an einem Pullover repariert und den Badteppich genäht. Warum auch nicht. Es gefällt mir wenn ich Dinge nähe, so dass ich sie weiter verwenden kann. Es gibt mir ein gutes Gefühl. Nicht nur wegen der Verschwendungssucht, sondern ich denke dabei an meine vestorbene Oma… wie sie immer an der Nähmaschine saß und ich als Kind daneben und sie erzählte mir etwas und ich wühlte dabei in ihren Knöpfen. Nostalgie. Erinnerungen. Tag 60: Heute ist 1kg Kokosblütenzucker bei uns eingezogen (wer das noch nicht kennt: Toller Ersatz für Zucker. Aber nicht billig.) Mein Mann guckt mich irritiert an und fragt mich, ob ich jetzt statt Kleidung Lebensmittel kaufe. Ich zucke innerlich zusammen. Will ich das? Mache ich das? Habe darüber nachgedacht.. eigentlich ist es vielmehr so: Ich will schon ewig Blütenzucker kaufen, aber habe es wegen dem Kontostand nie gemacht. Jetzt ist Puffer, weil ganz viel Kleidung …